Forschung & Praxis

For­schungs­felder
Aus­zeich­nungen
Koope­ra­tionen

Wissenschaft, Lehre und Praxis vereinen

Als Wirt­schafts­wis­sen­schaftler mit betriebs­wirt­schaft­li­chen Hin­ter­grund sind unsere For­schungs­ob­jekte zwangs­läufig Teil­be­reiche aus Unter­nehmen. Um aus den vielen aktu­ellen Themen die­je­nigen mit hoher Rele­vanz zu iden­ti­fi­zieren koope­rieren wir mit Unter­nehmen aus ver­schie­denen Bran­chen und tau­schen uns regel­mäßig mit Ver­tre­tern aus der Praxis aus. Neben dem Erzeugen neuer For­schungs­er­geb­nisse mit prak­ti­scher Appli­ka­tion ver­su­chen wir unsere Erkennt­nisse auch im Rahmen der Lehre an unsere Stu­die­renden wei­ter­zu­geben. Dafür binden wir höhere Semester aktiv durch Pro­jekt­stu­dien, Semi­nare und Abschluss­ar­beiten in unsere For­schungs­pro­jekte mit ein. Dies schult das ana­ly­ti­sche Denken und ver­mit­telt die Vor­teile einer struk­tu­rierten Vor­ge­hens­weise, was im spä­teren Berufs­leben auch abseits der For­schung nütz­lich ist.

Vorträge

Um die die Rele­vanz unserer For­schungs- und Vor­le­sungs­in­halte zu unter­malen und die Brücke zur Anwen­dung zu schlagen, bieten wir regel­mäßig Fach­vor­träge mit unseren Pra­xis­partner an.

Exkursionen

Um die Inhalte aus For­schung und Lehre anschau­lich zu ver­mit­teln, orga­ni­sieren wir Exkur­sionen zu unseren Part­ner­un­ter­nehmen. Dadurch kann For­schung direkt erlebt werden.

Abschlussarbeiten

Abschluss­ar­beiten in Unter­nehmen unter­stützen uns nicht nur bei der For­schung, son­dern ermög­li­chen dir auch einen ein­fa­chen Ein­stieg in den Beruf.

Forschungsprojekte

Lang­fristig ange­legte For­schungs­ko­ope­ra­tionen mit Unter­nehmen för­dern den Aus­tausch mit unter­schied­li­chen Unter­nehmen an der WFI. Der Aus­tausch zwi­schen Uni­ver­sität und Unter­nehmen führt nicht nur zu Ver­bes­se­rungen in der Indus­trie, son­dern auch zu hoch­ran­gigen Publi­ka­tionen im wis­sen­schaft­li­chen Bereich.

Forschungsfelder

Hier fin­dest Du einige For­schungs­pro­jekte in ver­schie­denen Bran­chen, die unsere Lehr­stühle aktuell durch­führen.

Retail Operations

Die wach­sende Ver­füg­bar­keit von Daten und der zuneh­mende Bedarf an in der Praxis anwend­baren Ope­ra­tions Rese­arch-Modellen moti­viert immer inten­si­vere For­schung in ver­schie­denen Berei­chen des Ein­zel­han­dels. Im beson­deren werden Pro­blem­stel­lungen in den For­schungs­fel­dern des Supply Chain bzw. Supply Net­work Plan­ning, des Bestands­ma­nag­ments sowie der Sor­ti­ments- und Reg­al­platz­pla­nung unter­sucht. Außerdem liegt ein großer Schwer­punkt auf der Dis­tri­bu­ti­ons­pla­nung im Ein­zel­handel, wobei die Logis­tik­pla­nung in Ver­teil­zen­tren, im Trans­port und die Instore-Logistik mög­lichst inte­griert betrachtet werden. Wir befassen uns dabei mit Opti­mie­rungs­mo­dellen und ent­schei­dungs­un­ter­stüt­zenden Kon­zepten auf stra­te­gi­scher, tak­ti­scher und ope­ra­tiver Ebene, im Sinne des Multi-bzw. Omni-Channel auch kanal­über­grei­fend.

Health Care

Beson­ders die hohe Unge­wiss­heit im Kli­nik­alltag erschwert die Pla­nung im Kran­ken­haus. Das effi­zi­ente Manage­ment knapper Kran­ken­haus­bet­ten­ka­pa­zi­täten unter Berück­sich­ti­gung einer hohen Vola­ti­lität und Unsi­cher­heit über Pati­en­ten­an­künfte und deren Ver­weil­dauern steht im Fokus unserer For­schung. Methoden des Ope­ra­tions Rese­arch bieten sich hier her­vor­ra­gend an, um Ent­schei­dungs­träger algo­rith­misch zu unter­stützen.

Automotive

Typisch für die Auto­mo­bil­in­dus­trie ist ein kom­plexes Pro­duk­tions- und Logis­tik­netz­werk, das in einer sich stark ver­än­dernden Branche, kon­ti­nu­ier­lich anpasst wird. Die dabei ent­ste­henden Pla­nungs­pro­bleme bilden wie­derum die Grund­lage für eigen­stän­dige For­schungs­felder. In der For­schung beschäf­tigen wir uns mit der quan­ti­ta­tiven Ana­lyse von Pro­duk­tions- und Logis­tik­sys­temen in Form von Simu­la­tionen, Opti­mie­rungs­mo­dellen und Daten­ana­lysen. Dabei stehen vor allem Stand­ort­pla­nung, Tou­ren­pla­nung und Fer­ti­gungs­rei­hen­fol­ge­pla­nung im Fokus. Neben Koope­ra­ti­ons­pro­mo­tionen mit OEMs werden viele klei­nere Pro­jekte im Rahmen von Mas­ter­ar­beiten durch unsere Stu­die­renden umge­setzt.

Auszeichnungen und Preise

Gute For­schung bleibt natür­lich nicht unbe­lohnt. Hier findet ihr ein paar High­lights aus den letzten Jahren.

Toplatzierung beim Logistik Masters

Jähr­lich richtet die Fach­zeit­schrift „Ver­kehrs­Rund­schau“ den bun­des­weit größten Wis­sens­wett­be­werb für Logistik-Stu­die­rende aus, bei dem die Teil­neh­me­rinnen und Teil­nehmer der Wirt­schafts­wis­sen­schaft­li­chen Fakultät Ingol­stadt der KU regel­mäßig einen Platz unter den besten zehn Logistik-Hoch­schulen in Deutsch­land belegen.

  • Platz 1 [2015]
  • Platz 3 [2017]
  • to be con­ti­nued …

 

Auszeichnung für Professoren

Zwei Pro­fes­soren der Wirt­schafts­wis­sen­schaft­li­chen Fakultät Ingol­stadt (WFI) der KU gehören in einem aktuell erschie­nenen Ran­king des Maga­zins „Wirt­schafts­Woche“ zu den leis­tungs­stärksten Betriebs­wirt­schaft­lern im deut­schen Sprach­raum: Prof. Dr. Hein­rich Kuhn (Lehr­stuhl für Supply Chain Manage­ment and Ope­ra­tions) sowie Prof. Dr. Thomas Mähl­mann (Lehr­stuhl für Finan­zie­rung und Banken) werden unter den 250 „Lang­frist-Stars der BWL“ auf­ge­führt.

Das Ran­king kon­zen­triert sich auf die wis­sen­schaft­liche Exzel­lenz: Im Auf­trag der Wirt­schafts­Woche unter­suchten das Wirt­schafts­for­schungs­in­stitut der ETH Zürich sowie das Düs­sel­dorf Insti­tute for Com­pe­ti­tion Eco­no­mics die Publi­ka­ti­ons­daten von über 3000 For­sche­rinnen und For­schern. Erfasst wurden dabei sämt­liche Ver­öf­fent­li­chungen der wis­sen­schaft­li­chen Lauf­bahn in betriebs­wirt­schaft­li­chen Fach­zeit­schriften. Für die Aus­wer­tung wurde die Repu­ta­tion dieser Fach­me­dien in einem kom­pli­zierten Ver­fahren gewichtet, das sich am Zeit­schrif­ten­ranking des Ver­bandes der Hoch­schul­lehrer für Betriebs­wirt­schaft (VHB) ori­en­tiert. Bücher gingen nicht in die Wer­tung ein.

Wissenschaftspreis 2019

Die Hoch­schule Gei­sen­heim Uni­ver­sity (Pro­fessur für Logis­tik­ma­nage­ment), die Katho­li­sche Uni­ver­sität Eichtätt-Ingol­stadt (Lehr­stuhl für Supply Chain Manage­ment & Ope­ra­tions) und dm-dro­gerie markt erhielten den Wis­sen­schafts­preis 2019 der EHI Stif­tung und GS1 Ger­many in der Kate­gorie “Koope­ra­tion” für die Behand­lung des Themas “Bestands­ab­wei­chungen”.

In Zeiten des Omni-Channel-Han­dels ope­rieren  auto­ma­ti­sierte Bestell­sys­teme mit den in den IT-Sys­temen der Händler hin­ter­legten Bestands­daten. Oft­mals exis­tieren Abwei­chungen, die im schlimmsten Fall zu Umsatz­ver­lust führen können. Ziel des gemein­samen Pro­jekts war es, per Algo­rithmus Men­gen­ab­wei­chungen zwi­schen Echt­be­ständen am POS und den Beständen laut System zu iden­ti­fi­zieren und damit eine Basis für die gezielte Über­prü­fung der Fili­al­be­stände zu schaffen. Das Pro­jekt dient somit der Feh­ler­kor­rektur in den Filial-Sys­temen, um die Qua­lität der auto­ma­ti­schen Nach­dis­po­si­tion zu erhöhen sowie dazu, die Feh­ler­quellen in den Pro­zessen gezielt zu iden­ti­fi­zieren.

https://www.wissenschaftspreis.org/preisverleihung/index.html

Michael Stern­beck, Prof. Andreas Holz­apfel; Thomas Fell (Juror) (v.l.n.r.)
Bild­quelle: EHI/Schulten

Best Paper Award

Das Paper „Patient-Bed Allo­ca­tion in Large Hos­pi­tals“ von Fabian Schäfer, Manuel Walther und Alex­ander Hübner vom Lehr­stuhl Supply Chain Manage­ment & Ope­ra­tions wurde im Rahmen der dritten „Inter­na­tional Con­fe­rence on Health Care Sys­tems Engi­nee­ring“ in Flo­renz (Ita­lien) mit dem Young Scholar Best Paper Award aus­ge­zeichnet.

Der Dok­to­rand Fabian Schäfer über­zeugte mit seinem Vor­trag das Sci­en­tific Com­mitee der inter­na­tio­nalen Kon­fe­renz, welche diese Arbeit als beste und viel­ver­spre­chendste For­schungs­ar­beit unter den Young Scho­lars wür­digte. Das Paper wird in den Springer Pro­cee­dings in Mathe­ma­tics & Sta­tis­tics ver­öf­fent­licht. In dem For­schungs­bei­trag, der in Zusam­men­ar­beit mit dem Kli­nikum Ingol­stadt ent­standen ist, wird ein Pla­nungs­ver­fahren für die Zuord­nung von Pati­enten auf Kran­ken­aus­betten vor­ge­stellt.

Forschungskooperationen mit anderen Universitäten

Gute For­schung endet nicht an Uni­ver­si­täts- oder Län­der­grenzen. Hier findet ihr dem­nächst eine Aus­wahl unserer natio­nalen und inter­na­tio­nalen Partner.

Universität

Personen

Forschungsfeld

Retailope­ra­tions

Retailope­ra­tions